HOME
   FORUM
   EINSTEIGER
   INTERVIEWS
   MäRKTE
   PSYCHOLOGIE
   TIPPS
   WISSEN
   ÜBER UNS
   ZAHLEN & FAKTEN
   IMPRESSUM
 
Home > Psychologie >

Risikospirale: Wenn das Depot tief im Minus ist

ANZEIGEN

Verluste  
Der Umgang mit Verlusten muss ein erfolgreicher Trader beherrschen
Die Konsquenz des Satzes "Die Börse ist keine Einbahnstraße." - ein Ausspruch, den Altbörsianer gebetsmühlenartig rezitieren - trifft Börsianer mit wenig Handelserfahrung oft recht unvorbereitet. Dementsprechend irrational sind in vielen Fällen auch die Reaktionen - besonders dann, wenn das Depot tief ins Minus rutscht.

Eine Beobachtung, die ich im regen Austausch mit Anlegern gemacht habe, ist die Tendenz zu einem Verhalten, das ich "Risikospirale" nenne. Was bei köperlichen Auseinandersetzungen als "Gewaltspirale" bekannt ist, wird von einigen Anlegern offensichtlich auch auf das eigene Anlageverhalten übertragen. Während bei der Gewaltspirale die Gegner immer schwerere Geschütze auffahren, steigern Anleger das Risiko ihrer Anlagen. Und drehen sich so immer tiefer in die Risikospirale hinein - ein Spiel mit schlimmen Auswirkungen.

Zocken als Verlustausgleich?

Gerade in Phasen, in denen die Gewinne nicht auf der Straße liegen und der Blick auf das eigene Depot Kopfschmerzen verursacht, versuchen viele Anleger ihre Verluste durch immer risikoreichere Anlagen zu kompensieren. Insbesondere Anlageformen, die ein hohes Maß an Erfahrung und Kenntnissen voraussetzen, werden zur Anlaufstelle vieler Börsenneulinge. Die wenigen, die damit Erfolg haben, stehen der Masse derer gegenüber, die dieses Spiel mit dem Totalverlust ihres Depotkapitals bezahlen.

Warum sind diese Aktionen meist zum Scheitern verurteilt ? Während sich Börsianer oft sehr gründlich auf ihre ersten Handelserfahrungen vorbereiten, wird in diesen Situationen oft gedankenlos drauf los gehandelt. Gerade bei hohen Verlusten gewinnen Anleger oft das Gefühl, diese nicht mehr mit den bisher benutzen Anlageinstrumenten (z.B. Aktien) kompensieren zu können. Daher wird meist auf sehr risikoreiche Termingeschäfte (z.B. Optionsscheine) gesetzt. Die nötige Erfahrung zum erfolgreichen Einsatz dieser Papiere mit Hebelwirkung ist jedoch in den seltensten Fällen vorhanden. Vor dem Hintergrund der aktuellen Verluste, scheint der Ausgleich dieser wahrscheinlicher als weitere Rückschläge. Manchmal wird der Einsatz risikoreicher Wertpapiere auch mit dem "Ausnahmezustand" gerechtfertigt: "Nur dieses eine Mal - schnell ein paar Tage Gewinne machen bis die Verluste ausgeglichen sind - dann handele ich wieder normal."

nächste Seite:   Bei Kursverlusten im Depot: Risiko runter!

Autor:

Seite: 1 2 | nächste Seite 26443 mal gelesen

 
Risikospirale: Wenn das Depot tief im Minus ist

Weitere Artikel

Versäumnisangst: Angst Gewinne zu verpassen?
Börsenspiele: Einstieg in die Welt der Börse
antizyklisch
Gewinne töten doch - Börsenweisheit entzaubert
Forex: Der neue Kick Currency Trading
Börsenbriefe wirklich gute Ratgeber?


Seitenübersicht:

Risikospirale: Wenn das Depot tief im Minus ist
Bei Kursverlusten im Depot: Risiko runter!

 
a SOFTCLICK venture | Impressum

Promi News | Sicherheit